Sommer, Sonne...Ferien

Endlich Ferien, endlich Urlaub – die Reise ist schon gebucht! Sonne, Meer, Strand, viel Erholung vom Alltag, das muss es sein. Die ganze Familie ist bereit und freut sich auf Entspannung und tolle Urlaubsunterhaltung….halt! Es gibt ein Problem: Was machen wir mit dem Hund?
Wird er mitgenommen? Muss er zu Hause bleiben? Passt er in die Urlaubsplanung oder ist er jetzt für die nächsten 3 Wochen ein lästiges Anhängsel?

 

Wer sich für einen Hund entschieden hat, hat sich für ein zusätzliches Familienmitglied entschieden und das nicht nur auf Zeit. Ihr Hund hat genauso Anrecht auf Urlaub, mit der Familie oder auch mal ohne.

 

Mit dem Auto – Ihr Hund in seiner Hundebox, in seiner gewohnten Umgebung – sind viele Traumdestinationen in Österreich und ganz Europa zu erreichen. Touristische Angebote, auf HundebesitzerInnen und Ihre Vierbeiner abgestimmt, gibt es wie Sand am Meer und bieten für Zwei- und Vierbeiner Luxus pur.

Egal wohin Sie mit Ihrem Liebling reisen, oftmals wird er bei manchen Unterhaltungs- oder Kulturprogrammen nicht dabei sein dürfen. Das Hotelzimmer oder der Kofferraum Ihres Autos wird dann sein Ruheraum sein. Frischluftzufuhr (auch im Schatten entwickeln sich hohe Temperaturen in geschlossenen Autos), Wasser und ausgeschaltene Klimaanlage (Vorsicht Augenentzündungen!) sind Standards (nicht nur im Urlaub), die immer beachtet werden müssen. Erkundigen Sie sich nach Ihrer Ankunft am heißersehnten Urlaubsort gleich nach dem nächsten Tierarzt, damit Sie diesen in Notfällen nicht stundenlang suchen müssen. Wie das gesetzlich vorgeschriebene Erste Hilfe-Kofferl im Auto sollten Sie auch die wichtigste „Hundemedizin- und Versorgung“ im Urlaub und auf Ausflügen dabei haben. Ihr Tierarzt stellt Ihnen diese gerne zusammen.

 

Fernreisen an heiße Orte - in einer Hundebox im Frachtraum eines Fliegers, mit vorheriger tierärztlichen Untersuchung und mühsamen Einreisebestimmungen – zahlen sich für Kurzurlaube nicht aus. In diesem Falle gönnen Sie Ihrem Hund eine Auszeit durch Ihre Hundesitter oder in einer Hundepension Ihres Vertrauens.  Bitte beachten Sie, nicht jeder ist geeignet dafür, auf Ihren Liebling aufzupassen. Erfahrung, Liebe, Geduld, Zeit und Zuneigung muss noch mehr aufgebracht werden, schließlich lebt Waldi dann einige Zeit in einer fremden Umgebung und leidet unter Trennungsschmerz. Testen Sie ihre Hundesitter auf Herz und Nieren, lassen Sie die beiden sich aneinander gewöhnen und beschnuppern, längere Zeit und mehrmals vor der Abreise.


Bei Hundepensionen gilt auch hier: Nicht jeder, der Hunde mag und Platz für diese hat, sollte sich Hundepension nennen dürfen. In solch einem Etablissement zahlen Sie schließlich für den Aufenthalt Ihres Lieblings – Unterkunft, Vollpension, Animation und Entspannung – auch hier muss sich Ihr Hund wohl fühlen.


Achten Sie auf folgende Vorteile: Es sollten nur wenige Hunde auf einmal beherbergt werden, wie wird die Sozialisierung der Hunde geprüft, gibt es genug Auslauf, Spielareal und besteht die Möglichkeit auf einen eigenen Zwinger. Vorgespräche und Besuch der Pension mit Ihrem Vierbeiner ist unbedingt notwendig, lassen Sie sich die Versicherung zeigen, fragen Sie nach Familienanschluss für Ihren Vierbeiner und vor allem, verlangt die Pension Nachweis nach Impfung und Haftpflichtversicherung? Daran erkennen Sie die Profis und Sie können sicher sein, Sie bekommen Ihren Liebling gesund und wohlbehalten zurück. Packen Sie Ihrem Vierbeiner seine eigene Tasche – Spieli, gewohntes Futter, Visitenkarte des Tierarztes und seine Lieblingsguttis sollten unbedingt mit in den Urlaub Ihres Hundes.

 

Hitze, Sommer, Sonne – wir Menschen sehnen uns danach im Urlaub, brauchen dies, um unsere Batterien aufladen zu können. Für Hunde aller Rassen (es gibt hier keine Ausnahmen) ist zu viel Hitze und Sonne gefährlich. Sonnenbrand an Hautstellen ohne Fell, Augenentzündungen oder auch Hitzschlag können schnell passieren. Abkühlung jeglicher Art ist immer eine willkommene Abwechslung für Ihre Vierbeiner auf Wanderungen, Strandausflügen oder auch nur beim Urlaub im eigenen Garten. Animieren Sie Ihren Hund – auch bei Wasserscheuen Exemplaren und Nichtschwimmern ratsam – zu Pfoten-Baden in Bächen, Hundeplanschbecken, Flüssen oder Lacken. Ist kein natürliches Gewässer oder ein Pool zur Stelle, haben Sie immer einen feuchten Waschlappen in einem Kunststoffsackerl einstecken. Für Abkühlen von Pfoten und Ohren, dafür ist Ihnen Ihr Vierbeiner bei heißen Sommertemperaturen immer dankbar.

 

Ihr Urlaub mit Hunde gehört genauso geplant, wie jede Reise. Wir unterstützen Sie gerne mit Tipps und Anregungen, damit Ihre geplante Erholung auch für die ganze Familie funktioniert – auch für Waldi & Co!

Kontakt:

Hundesportverein Wachau

Am Hundesportplatz 1

3512 Mautern

 

 

 

Adolf Tastel
Tel:
+43 (0) 664/73583452

Mail: wau@hsvwachau.at